Betreuertätigkeiten zur Frühjahrsmeisterschaft

Bis spätestens 15. März (Datum des Poststempels) sind folgende Unterlagen an Hubert Garber zu schicken: Kaderliste (3fach), die Mannschaftsbetreuerdaten (auch wenn sich nichts geändert hat) und etwaige Terminwünsche. Spielerpässe sind nur bei Neuanmeldungen und Ummeldungen mitzuschicken. Von den Mannschaften mit eigenem Platz brauchen wir die Daten, an denen die Sportplätze zur Verfügung stehen.
Wie üblich hängt der Start in die Punktejagd von der Bespielbarkeit der Plätze ab, angepeilt wird das 2. Aprilwochenende.  [11.02.16]

DSG GT Audorf sucht Testspielgegner

Obwohl die Audorfer bereits einige Trainingsspiele fixiert haben, sucht man noch für Samstag 26. März sowie einzelne Wochentagstermine Testgegner. Kontaktaufnahme mit Klaus Wagner (0676/3210778) oder Albert Langmayr (0664/6274268) erbeten.
[11.02.16]

Aus dem Jahresheft 2016 der DSG OÖ

Im kürzlich erschienenen und an die Mitglieder versendeten Jahresheft der DSG OÖ gibt es viele interessante Artikel und Angebote. Hier zwei davon:

      
Zum Vergrößern anklicken   [28.01.16]

Zwei links, zwei rechts

„Von 15 Jahren Fußballkarriere bleibt ein einziger Nachmittag in Leicester, für den man sich an mich erinnert“, spottet der 51-malige nordirische Nationalverteidiger Chris Nicholl. Immerhin hat er sich in jenen 90 Minuten am 20. März 1976 für alle Zeiten den Platz in der Ruhmeshalle des britischen Fußballs und im Guiness-Buch der Rekorde gesichert. Welcher Innenverteidiger kann schließlich für sich in Anspruch nehmen, in der höchsten Spielklasse alle vier Tore eines Spiels erzielt zu haben - und dann auch noch gerecht verteilt auf beide Mannschaften?

Ausgerechnet im Nachbarschaftsderby bei Leicester City war Aston Villas Abwehrspieler Nicholl das Missgeschick von gleich zwei Eigentoren wirderfahren, zum 0:1 und zum 1:2. Doch beide Male schaffte er es aus eigener Kraft, Villa wieder ins Spiel zurückzubringen. „Aber keines der beiden Tore für uns war etwas Besonderes, einfach nur Abstauber, die ich über die Linie würgte. So richtig schön war eigentlich nur das zweite Eigentor, ein krachender Flugkopfball direkt in den Winkel.“

Eines allerdings wurmt Chris Nicholl noch heute. Nach einem ungeschriebenen Gesetz des englischen Fußballs darf der Schütze eines Hattricks den Spielball behalten. „Ich hatte schließlich nicht nur drei, sondern sogar vier Tore erzielt, also ging ich zum Schiedsrichter. Aber wie es der Teufel will, war das für ihn das letzte Spiel seiner Laufbahn, also behielt er den Ball für sich selbst, und ich ging leer aus.“
Quelle: M. Dreykopf: Fussball. Das Allerletzte, Leipzig 2006    [19.01.16]

>> ältere Einträge <<